Technik, Tipps und Tricks für Onlinekonferenzen, Videochat, Webinare

Nähe auf Distanz – geht das?

Von der Oma bis zum Vorstand: Die Technik von Video-Calls haben die meisten inzwischen im Griff. Aber wie wirke ich auf mein Gegenüber? Wie erschaffe ich eine Atmosphäre, in der das Gefühl der Nähe wächst, produktive Zusammenarbeit leicht fällt und ein lockerer Plausch entsteht?

Unserer Erfahrung

Wir arbeiten schon länger mit mit unseren Mitarbeiter:innen und Kunden virtuell zusammen und organisieren interaktive online-Veranstaltungen. Hier teilen wir unsere Erfahrungen und geben konkrete Empfehlungen für erprobte Technik, Tools und Tipps – für einen überzeugenden Auftritt und entspannte Zusammenarbeit.

Praktische Empfehlungen kurz und knapp

Ja klar, natürlich gibt es jede Menge Informationen dazu im Internet. Doch nicht jeder hat Zeit und Lust auf langwieriges Stöbern. Wir stellen kurz und knapp unsere Empfehlungen vor. Und die Technik ist dabei nur ein kleiner Teil. Wir haben jede Menge Tipps auf Lager, die dafür sorgen werden, dass das virtuelle Zusammentreffen in Zukunft auch noch mehr Spaß macht. Bleib gespannt, was  alles noch kommt bei unserer Reihe #distanznah.

Beleuchtung

Bevor der erste Satz fällt – meistens: „Können Sie mich jetzt hören?“ – noch bevor dieser Satz fällt, entsteht der erste Eindruck in Sekundenbruchteilen über das Videobild.

Und seid ihr zufrieden damit, wie das aussieht? Sympathie und Vertrauen können nur entstehen, wenn mich mein Gegenüber auch richtig sehen kann. Die Augen, die Mimik, die kleinen Gesten. Es ist beachtlich, wie viele Menschen selbst mit monatelanger Homeoffice-Erfahrung noch keine Beleuchtung für Videokonferenzen eingerichtet haben. Dabei muss es keine aufwändige Installation sein.

Wie haben eine kleine, feine Technik entdeckt, die den heimischen Arbeitsplatz nicht wie ein Videostudio ausschauen lässt und trotzdem eine gute Beleuchtung zaubert.

Was sind die Besonderheiten bei dieser Lösung?

Licht für Videokonferenzen
  • Helligkeit und Farbtemperatur sind einstellbar.
  • Sehr lichtstark! Wichtig, um heller als der Monitor zu sein (wenn du eine Brille trägst, unterdrückst du damit komische Spiegelungen, die den Blick auf deine Augen behindern).
  • Die Fläche ist groß genug, um ein relativ weiches Licht zu erzeugen (27 x 19 cm)
  • Ausreichende Höhe, um hinter dem Monitor schräg von oben auf dich zu leuchten (natürliches Licht, blendet nicht und spiegelt sich nicht in der Brille).
  • Am Tisch befestigt: Einmal eingerichtet, verrutscht es nicht und bei einem höhenverstellbaren Schreibtisch fährt es einfach mit.
  • Transportabel. Im Büro und zu Hause schnell einsatzbereit. Ein eingebauter starker Akku macht sogar unabhängig von Steckdosen.
  • Die Stativlösung lässt sich auch zum Befestigen von Kameras verwenden. Der kleine „Kugelkopf“ erlaubt eine einfache Einrichtung ohne wuchtige Bauteile.
  • Die Leuchte lässt sich mit dem mitgelieferten Zubehör für Videoaufnahmen direkt auf eine Kamera stecken.
  • Preisgünstig im Vergleich zu andere Lösungen gleicher Qualität
    (Leuchte  ca. 64 Euro, Stativ ca. 24 Euro, Kugelkopf ca. 13 Euro).
Videokonferenz Licht, Headset, Webcam
Bezugsquellen

Die Produkte gibt es (leider) nur bei Amazon:
Leuchte  Ralento (Fläche 26.8 x 18.5 cm!) https://www.amazon.de/dp/B07PNNTTV1
Stativ TARION Tisch Lichtstativ https://www.amazon.de/dp/B08MZTSDDG
Kugelkopf  Koolehaoda 1/4 https://www.amazon.de/dp/B077QR72J4

(Auf den Fotos ist eine andere Stativlösung – flexibler aber auch nicht so stabil und aktuell nicht lieferbar.)

Was noch zu beachten ist

Bis das Licht optimal ist, müsst ihr einfach etwas rumprobieren. Ich verdunkle zum Beispiel den Raum vor Videokonferenzen, damit ich unabhägig vom Sonnenlicht bin und das Hauptlicht von der Leuchte kommt. Die Helligkeit nicht zu hoch einstellen, sonst wird das Gesicht schnell weiß und eure Mimik ist nicht mehr erkennbar. Die Lichtfarbe regle ich immer so, dass meine Hautfarbe möglichst natürlich ausschaut. Das ist etwas tricky, weil die Webcams auf die Umgebung reagieren. Mit einem duklen T-Shirt bekommt man ein komplett anderes Bild als mit einem hellblauen Hemd. Daher jedes mal kurz schauen, ob die Einstellung vom letzten mal noch ok ist.

Wie geht’s weiter?

Auch wenn die Beleuchtung eine wichtige Rolle spielt, am wichtigsten ist die Tonqualität. Ist sie schlecht, nerven Videokonferenzen und ermüden schnell. Nur ein klarer, guter Ton bietet erst die Chance, das Gefühl der Nähe zu erzeugen. Daher werde ich in Teil 2 von #distanznah unsere Empfehlungen kurz und knapp dazu teilen.

Als weitere Themen sind geplant:

  • Webcams, Bildausschnitt, Tipps für einen guten Auftritt
  • Tipps für den Homeoffice-Arbeitsplatz
  • Tools für die virtuelle Zusammenarbeit
  • Struktur und Ablauf produktiver Online-Meetings
  • Unsere Best Practices für Online-Meetings, die einen Unterschied machen
  • das Zwischenmenschliche im Virtuellen
  • Möglichkeiten zur Professionalisierung (Technik und Tipps für virtuelle Workshops, Coachings und Events)

Ihr könnt uns aber jederzeit ansprechen, wenn ihr Fragen oder spezielle Themen habt. Wir teilen unser Wissen gerne.
Und wenn ihr keine Themen verpassen wollt, abonniert einfach unseren Newsletter.

Und sonst so: Vielleicht interessiert euch unser Projekt zum Thema
Onboarding in Zeiten von Homeoffice und Corona.

Viel Spass beim nächsten Call 🙂

Antworten